Intervallfasten: Das Zauberwort für alle, die ihr Gewicht halten wollen

Autor: Datum: 01.February 2018

Das sogenannte Intervallfasten – auch intermittierendes Fasten genannt – ist natürlich keine neue Erfindung. Schon vor rund 3.000 Jahren blieb bei unseren Vorfahren oft ganz bewusst der Teller leer – zur Regeneration, Stärkung und Verjüngung. Hört sich gut an, finden Sie? Wir auch. Denn auch Studien belegen immer wieder, dass alle, die regelmäßig Nahrungspausen einlegen, von zahlreichen Vorteilen profitieren. Und damit Ihr Körper in dieser Zeit auch mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt ist, können Sie es mit unserem Shake Precon Start ganz einfach kombinieren.

Variante 1: 5:2-Intervallfasten mit den Precon Start Shakes

Beim Intervallfasten nach der 5:2-Methode essen Sie fünf Tage pro Woche normal. Und fasten an zwei Tagen. Dieser Ansatz (auch das 5:2-Prinzip genannt) ist relativ gut erforscht: Er wurde vor einigen Jahren von den britischen Ernährungswissenschaftlern Michelle Harvie und Tony Howell entwickelt. Seitdem wurde er in zahlreichen wissenschaftlichen Studien weltweit erforscht und begeistert viele. Harvie und Howell sehen in ihrem Konzept vor, dass die maximale Energiezufuhr an den beiden Fastentagen 500 Kalorien (Frauen) bzw. 600 Kalorien (Männer) beträgt.

Wem jetzt schon vor dem Zubereiten passender Speisen graut, kann einfach zu den Precon Start Shakes greifen. Mit unserem Shake nehmen Sie nur geringfügig mehr zu sich – genauer gesagt: 860kcal, verteilt auf 5 Mahlzeiten am Tag. So bekommt Ihr Körper auch an den Fastentagen alles, was er braucht. Und Sie können so Ihr Gewicht halten und einen Ausgleich schaffen – beispielsweise, wenn Sie viel eingeladen sind oder mal wieder ein Genussmarathon an Feiertagen ansteht.

Sie wollen Intervallfasten mit Precon mal ausprobieren? Dann nutzen Sie jetzt unser Paket Angebot und holen Sie sich das Precon StartPaket nach Hause!

Variante 2: 6:1-Intervallfasten mit den Precon StartShakes

Intervallfasten nach der 6:1-Methode heißt: Sie fasten an einem Tag pro Woche. Und essen 6 Tage pro Woche ganz normal. Der Rest funktioniert im Prinzip genauso wie das 5:2-Intervallfasten.

Sie sehen schon: Das Intervallfasten können Sie ganz flexibel auf Ihren Teller bringen (das empfehlen übrigens auch Experten). Schließlich müssen die Fastenzeiten auch zu Ihren Aktivitäten mit Familie und Freunden passen! Dabei sind Flexibilität und Alltagstauglichkeit nicht die einzigen Vorteile, die das Intervallfasten mit sich bringt.

Vorteil 1: Schmeckt dem Körper und der Seele

Studien geben Hinweise darauf, dass das intermittierende Fasten jede Menge Pluspunkte für die Gesundheit bietet. So soll es zum Beispiel vor chronischen Erkrankungen schützen und sogar das Leben verlängern.

Schon eine Essenspause von 12 bis 15 Stunden sorgt für Action bei Stoffwechsel und Verdauung – die Organe reinigen und entgiften sich auf ganz natürliche Weise. Das bringt natürlich jede Menge neue Energie. Und was passiert, wenn dem Körper in dieser Zeit keine Energie durch Nahrung zur Verfügung steht? Richtig: Er greift auf seine Fettserven zurück. So entsteht dann gleichzeitig auch der Kalorienausgleich für die Tage, an denen Sie ganz normal essen dürfen.

So positiv kann sich Intervallfasten auf Ihre Gesundheit auswirken:

  • Schützt vor Asthma und Arthrose
  • Schützt Gefäße vor Arteriosklerose und entlastet das Herz
  • Regt den Stoffwechsel und die Funktion von Leber, Gallenblase und Nieren an
  • Normalisiert Blutdruck, Blutzuckerspiegel und Insulinsensitivität (das ist besonders vorteilhaft für Übergewichtige!)
  • Entlastet den Darm und unterstützt damit die Regeneration der Darmschleimhaut
  • Verbessert Schlafqualität, Konzentration und Leistungsfähigkeit (wenn Sie ausgeglichen leben und regelmäßig schlafen)
  • Verbessert die Gehirnfunktion, beugt Demenz und Alzheimer vor
  • Senkt das Risiko für die Entstehung von Zellentartung und Krebs
  • Schützt die Zellen vor freien Radikalen
  • Sorgt für die Ausschüttung von Glückshormonen
  • Sorgt – in Kombination mit Sport – für ein positives Körpergefühl
  • Ist allgemein gut für Körper, Seele und Geist

Vorteil 2: Sorgt für Bewusstsein satt

Die meisten von uns essen heute zu viel und zu ungesund. Gehören Sie auch dazu?

Wenn ja: Mithilfe des Intervallfastens können Sie die Kontrolle über Ihr Essverhalten zurückgewinnen und für ein gesundes Gleichgewicht zwischen Nahrungsaufnahme und Energieverbrauch sorgen. Vor allem stark übergewichtige Menschen bekommen so wieder ein Gefühl dafür, wann sie wirklich satt sind. Woran das liegt? Mit den Nahrungspausen kann der Hormonhaushalt positiv beeinflusst und die Empfindungsfähigkeit gegenüber den jeweiligen Botenstoffen optimiert werden.

Vorteil 3: Bringt gute Gefühle im Überfluss

Haben wir nicht gerade von Hormonen geredet? Dann folgt hier der nächste Info-Happen: Beim dauerhaften Hungern (wie zum Beispiel beim klassischen Fasten) werden jede Menge Stresshormone ausgeschüttet. Ganz anders verhalten sich die Hormone, wenn Sie intermittierend fasten: Da Sie sich hier bewusst für den Nahrungsverzicht entschieden haben, werden wesentlich mehr Glückshormone (Endorphine) als Stresshormone gebildet. Das freut Ihre Seele, Ihren Körper und Ihren Geist ganz besonders: Denn diese Hormone lindern unter anderem Schmerzen, spenden Energie, machen glücklich und ausgeglichen, beruhigen Herz, Magen – und können sicher auch noch viel mehr.

 Vorteil 4: Weniger ist mehr für die Figur

Das Intervallfasten bietet sich für all jene an, die ihr Gewicht halten wollen. Denn neueste Forschungsergebnisse legen nah, dass Sport unser Gewicht viel weniger beeinflusst als wir bisher dachten. Maßgeblich ist tatsächlich fast einzig und allein, was und wie viel wir essen. Grund genug, immer mal wieder ein oder zwei Fastentage einzuschieben!

Gratis Diätplan anfordern
Mit vielen Diät-Tipps, feinen Rezepten uvm.